Kühe grüßen aufm dem Weg ins Tall

Wie schön ist doch das Leben auf dem Land. Viel Platz, frische Luft, Tiere auf der Weide und im Wald, man kennt die Anderen, das Dorf arbeitet und feiert zusammen, die Außen-Tür zum Hauswirtschaftsraum ist nicht abgeschlossen und die Kinder spielen überall nur nicht im Haus. – Was für eine Idylle! – Wäre es nicht schön dort zu leben?

Ein vllt. überzeichnetes Bild doch alle Teile habe ich in verschiedenen Zusammenstellungen schon erlebt und als toll empfunden. Den Wunsch nicht mehr in der (Groß-)Stadt leben zu müssen ist ja kein unüblicher.

Dabei kann das Ziel sehr variieren. Für die Eine ist es die Hallig für den Anderen die Alm wo es das Herz hinzieht. Um es zu realisieren muss dann vor Ort gearbeitet werden z.B. Tourismus, Infrastruktur oder Handwerk oder es wird mehrere Stunden weit gependelt. So wir täglich hin- und her-gefahren oder der Arbeitnehmer zum Werktag-Single. Im Büro angekommen wird dann 8h vor, am, mit dem Computer gearbeitet. Mittags geht es in die Kantine. Ein paar mal im Monat ein Meeting. Um mal mal ein Klischee eines Büro-Arbeitstag darzustellen.

Küstenlinie auf Lesbos

Muss man dafür in der heutigen Zeit wirklich täglich die Strecke in die nächste Stadt ins Büro fahren? – Ich denke nicht.
Ja, Servicekräfte oder Fertigungsmitarbeiter müssen an ihrer Wirkungsstätte erscheinen, ich spreche hier auch erst einmal von reinen Schreibtisch-Tätern. Zu derartigen Tätigkeiten sind eine ganze Reihe von Berufen ja eindeutig geworden, auch wenn viele Chefs oder Mitarbeiter es nicht gerne zugeben wollen. Remote-Arbeit ist nicht nur etwas für Selbständige oder Unternehmer.

Soweit zur vereinfachten Vorstellung der Ist-Situation. Lassen wir also das Gedanken-Spiel beginnen.

Weiterlesen