D(r)ivingralle

Multi Medial – analog bis ziemlich digital

Schweden: Mitten im Sommer

| 2 Kommentare

sonnendurchflutete Landschaft | Schweden | 2012 | Fotograf: Ralf Wiechers Eine Reise soll man tun und diese führte mich nach Schweden. Aber nicht zu einer beliebigen Zeit sondern zur Mittsommer-Nacht. Genau, der längste Tag des Jahres, der gleichzeitig ein großes Fest in Skandinavien bedeutet.

Wir sind mit der Fähre von Kiel nach Göteburg gefahren. Auf dem Weg hatte ich die Chance die Storebæltsbroen (Grosse Belt Brücke) bei Nacht zu sehen. Habe sie schon ein Paar mal überquert, aber so herum ist es nochmal ein Stück beeindruckender.

In Schweden angelegt sind wir quer durchs Land bis in die Nähe von Stockholm gefahren. Ein schönes Land. Es ist alles sehr ordentlich. Man findet keine Schrotthaufen auf Grundstücken hinter der Scheune oder Müll in den Straßengräben. Dazu die viele Natur, kilometerweit. Gleichzeitig hatte ich das Gefühl das ein komplettes Land versucht die Klischee über sich zu bestätigen, menschlich und landschaftlich.

Seelandschaft | Schweden | 2012 | Fotograf: Ralf Wiechers Dort haben wir „Urlaub auf dem ehemaligen Bauernhof“ gemacht. Gewohnt haben wir in einem traditionellen schwedischen Sommerhaus, natürlich rot. Es gibt fast nur rote und gelbe Häuser. Diese Sommerhäuser wurden früher zusätzlich zum Haupthaus auf den Bauernhöfen gebaut um dort während der Saison möglichst wenig Hausarbeit  zu haben. Es gibt also wenig Platz aber alles was man braucht. Im Haupthaus gabt es weitest gehend alle Annehmlichkeiten der Moderne, da wir im Sommerhaus wohnten, hatten wir das klassische Plumpsklo.

Der erste Ausflug brachte uns in das lokale und überregional bekannte Ski-Gebiet. Im Sommer natrülich ohne Schnee. Aber nicht ohne Ski-Fahrer, erstaunlicherweise. Die Pisten waren zwar grün und alle Lift ohne Sitze, aber eine Gruppe Jugendliche trainierten klassisches Ski-Springen und Free-Style mit ihrem Ski-Lehrer. Ein merkwütiges Bild für mich.

Wenn man in die nordischen Länder fährt, gilt es einen Elch in Freiheit zu sehen. Wir hatten das Glück schon direkt auf dem Hinweg. Ein stolzes Tier querte die Landstraße unweit unserer Motorhaube. Um nochmal einen Blick auf den König des Wald zu werfen, sind wir zusätzlich in einen Elchpark gefahren. Dort konnte ich dann auch in Ruhe ein paar der Fotos machen.

gemeinsamer Tanz beim Mittsommer-Fest | Schweden | 2012 | Fotograf: Ralf WiechersDoch kommen wir zum Mittsommer-Fest. Am Nachmittag vor der kürzesten Nacht des Jahres beginnt der feierliche Teil des Festes mit dem Aufstellen der Mittsommer-Stange auf dem Dorf-Treffplatz. Zu diesem Event versammeln sich so ziemlich alle Bewohner des Dorfes an diesem Ort. Dabei ist es egal ob klassische Trachten oder festliche, moderne Kleidung.
Mädchen beim Mittsommer-Fest | Schweden | 2012 | Fotograf: Ralf Wiechers

Die Mittsommer-Stange wird durch die Männer des Dorfes aufgerichtet, nachdem sie am Vortag von Freiwilligen vorbereitet wurde. Danach versammeln sich alle Tanzwilligen von jung bis älter in Kreisen um die Stange und bewegen sich zu Volksliedern in traditionellen Choreografien. Nach dem die Gemeinschaft das Tanzbein geschwungen hat, führte die lokale Tanzgruppe, in entsprechenden Trachten, Volkstänze auf.
Der restliche Tag wird mit Bühnenprogram und Spielen vertrieben. Die Zeit wird auch zum Essen und Gespräche führen ausgiebig genutzt. Dabei sind die traditionellen Rezepte gefragt mit Krebs- oder Elch-Fleisch. Derartige Feste werden gerne gefeiernt und auch zum vernichten von Hochprozentiegem genutzt.

Es ist Eine Sache die ich sehr toll fand, es war nie wirklich dunkel solange wir in Schweden waren. Selbst um Mitternacht war immer noch Licht da. Ich kann es leider nicht so recht beschreiben also versuche ich es erst garnicht.

Als Online-Mensch musste ich feststellen, dass man über weite Flächen zumindes eine mittelschnelle Datenverbindung per Handynetz halten kann, dabei hatte ich fast das es besser war als entlang der A7.
Eine weitere tolle Sache findet sich in den Supermärkten. Dort gibt es Handgeräte (läuft Windowsdrauf, inkl. passender Fehlermeldungen), die es dem angemeldeten Kunden erlaubt seinen Einkauf selber direkt am Regal einzuscannen und im anschluss nur noch zahlen muss ohne alle Artikel noch mehrfach in die Hand nehmen zu müssen. Ein System das weitestgehend auf Vertrauen basiert, also wohl nix für unser Land. Einen Schritt weiter ist man auch z.B. in Göteborg wo es völlig alltäglich ist ein Busticket pe Handy zu kaufen.

Soweit meine Eindrücke von diesem interssanten Land, das ich wieder besuchen werde. Versprochen.

Alle Bilder als Gallery

2 Kommentare

  1. Hallo Ralf,
    der Bericht und besonders die wunderschönen Fotos haben mir (als großer Schwedenfan) sehr gut gefallen. Kleiner Tipp: Stockholm ist auch sehr sehenswert.
    LG Susanne

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.